Scheibenbremse

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Scheibenbremse ist eine Nabenbremse, die ähnlich funktioniert wie eine Bremse im Auto. Sie besteht aus einer Bremsscheibe, die an der Nabe befestigt wird und einer Bremseinheit, die am Rahmen bzw. an der Gabel befestigt wird und beim Bremsen von beiden Seiten Bremsbeläge gegen die Scheibe drückt. Scheibenbremsen leiten durch Bremsenergie entstandenen Hitze besser ab als klassische Felgenbremsen, daher ist sie vor allem im Downhill und bei Tandems sehr poulär.

Manche sehr frühe Modell hatten ein Problem mit der Zuverlässigkeit, da die Scheiben möglicherweise brechen konnten. Diese komplette Bremsversagen konnte ohne Vorwarnung auftreten und einen kompletten Verlust der Bremswirkung nach sich ziehen.

Aktuelle Scheibenbremsen kennen diese Probleme nicht mehr und verbreiten sich auch außerhalb von Downhill-Mountainbikes und Tandems. Sie sind auch bei nassen Bedingungen sehr zuverlässig und Felgenverschleiß gehört vollständig der Vergangenheit an. Deswegen und teilweise, weil es modern ist, sind Scheibenbremsen sehr beliebt.

Manchmal gibt es Bedenken bezüglich der Haltbarkeit von Schnellspannern in Verbindung mit Scheibenbremsen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Quelltext bearbeiten]

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Scheibenbremse in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2