Low Profile Kurbel

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klassische Kurbeln verlaufen grob gesehen parallel zur Mittelinie des Fahrrads vom Innenlager zum Pedal.

Die meisten neueren Kurbeln haben ein Low Profile Deisgn, bei dem die Innenlagerwelle kürzer ist und die Kurbel nach auswärts verläuft. Damit hat man etwas mehr Fersenfreiheit, vor allem wenn man mit gespreizten Füßen fährt.

"Low Profile" sagt nichts über den Pedalabstand (manchmal Q-Faktor genannt) aus . Tatsächlich haben die meisten Low Profile Kurbeln einen recht großen Pedalabstand, es gibt jedoch keinen Zusammenhang mit dem "Low Profile". Der Trend zu größeren Pedalabständen resultiert aus der größeren Reifenfreiheit bei Mountainbikes, die weiter nach außen ragende Kettenstreben erzeugen. Zudem erzwingen neuere Umwerfer etwas mehr Abstand der Kurbel, um ein Anstoßen derselben an den Umwerfer zu verhindern (das ist vor allem auf Umwerfer für Dreifachkurbelsätze zurückzuführen).

Quellen[Quelltext bearbeiten]

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Low_Profile_Kurbel in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2