Kette

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Moderne Fahrräder benutzen eine Rollenkette, um die Kurbeln mit dem Hinterrad zu verbinden. Kettenantriebe gehören zu den effizientesten Mitteln der Kraftübertragung.

Die Kettenmaße werden nach Abstand und Breite eingeteilt. Die Abstand ist die Entfernung von einer Rolle zur nächsten (1/2 Zoll bei fast allen modernen Fahrradketten). Die Breite ist die innere Weite, durch die die Ritzel-/Kettenblattzähne passen. Es gibt im wesentlichen drei übliche Kettenbreiten:

  • 1/8 Zoll Ketten werden bei den meisten Singlespeed Fahrrädern und solchen mit Getriebenaben eingesetzt.
  • 3/32 Zoll Ketten kommen bei Kettenschaltungen mit mehr als drei Gängen und bei modernen Getriebenaben zum Einsatz.
  • 5/64 Zoll Ketten kommen bei Kettenschaltungen mit mehr als acht Gängen zum Einsatz.
    • 1/2" x 5/64" für Schaltungen mit 8-9 Kränzen (Außenbreite 6,5 mm)
    • 1/2" x 5/64" für Schaltungen mit 10 Kränzen (Außenbreite 6,2 mm)

Sehr alte Fahrräder kennen noch das Maß 5/8" x 5/32" für alte Tourenräder (vor 1945).

Ketten für Kettenschaltungen werden in verschiedenen äußeren Breiten ausgeliefert. Bei neueren Ritzelpaketen mit mehr Ritzeln werden schmalere Seitenbleche und Senkniete verbaut.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Quelltext bearbeiten]

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Kette in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2