Dürkopp

Aus Fahrradmonteur
Zur Navigation springenZur Suche springen
Dürkopp
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Bild
Gründung {{{Gründung}}}
Sitz D-
Marke [[{{{Marke}}}]]
Eigenmarke [[{{{Eigenmarke}}}]]
Vertrieb {{{Vertrieb}}}
Straße {{{Straße}}}
Telefon (+49)
Fax (+49)
Mail info@URIs der Form „info@“ sind nicht zulässig.
Website http://www.
  Mit Formular bearbeiten   Mit Formular bearbeiten

Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt


Logo der Dürrkopp Adler AG

Die Firma Dürkopp war ein deutscher Hersteller von Nähmaschinen, Fahrrädern, Motorrädern und Automobilen und ist unter dem Namen Dürkopp Adler AG heute ein Hersteller von Industrienähmaschinen und Förderanlagen.

Gründung als Nähmaschinenfabrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datei:Duerrkopp-annonce-1898.jpg
Zeitungsannonce; Werbung für Nähmaschinen und Fahrräder

Die beiden Schlosser Baer und Koch gründeten 1860 die erste Bielefelder Nähmaschinenfabrik. Unter dem Namen Koch & Co und beschäftigten sie ab 1865 die beiden Nähmaschinenmechaniker Nikolaus Dürkopp und Carl Schmidt. Dürkopp hatte bereits 1861 seine erste Nähmaschine konstruiert und macht sich 1867 mit Schmidt als Dürkopp & Schmidt selbständig. Bis 1880 entwickelte sich Bielefeld zu einem der wichtigsten Standorte der Nähmaschinenproduktion in Deutschland.

Fahrräder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
Bahnrad von Dürkopp (1952), umgebaut zum Straßen-Rennrad

Nach dem Ausscheiden von Schmidt hieß die Firma Dürkopp & Co. und begann als erste deutsche Firma mit der Serienproduktion von Fahrrädern. Die Firma Koch benannte sich 1920 in Kochs Adler Nähmaschinenwerke AG um und stellte die Fahrradproduktion ein. Fahrräder unter dem Namen Dürkopp wurden bis 2006 von der sächsischen Biria AG hergestellt und vertrieben.

Automobile und Motorräder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1897 stellte die Firma auch Automobile her, und zwar nach dem Vorbild der Panhard & Levassor-Fahrzeuge. Zunächst gab es Fahrzeuge mit Zwei-, Drei- und Vierzylindermotoren. Später kamen Vier-, Sechs- und Achtzylinder eigener Konstruktion, die teilweise über das Prototypenstadium nicht hinauskamen. Auch Motorräder entstanden. Die Firma war auch im Rennsport sehr erfolgreich. Man belegte zweimal den zweiten Platz bei der Rallye Monte Carlo (1911/1912). Hans Stuck fuhr eine Zeit lang Dürkopp Rennwagen. Dürkopp baute eines der ersten Autos mit Kardanantrieb. Diese und andere Innovationen ließ man direkt in die Serien einfließen. Laut Zeitzeugen ließ es sich Nikolaus Dürkopp häufig nicht nehmen, die ersten Meter mit neu produzierten Autos selbst zu fahren.

Die Serien-PKWs ab 1908 sind hier zusammengefasst:

Typ Bauzeitraum Zylinder Hubraum Leistung Vmax
DG (18/45 PS) 1908-1913 4 Reihe 4520 ccm 45 PS (33 kW) 85 km/h
DG 31 (30/70 PS) 1908-1913 4 Reihe 8000 ccm 70 PS (51 kW) 90 km/h
Knipperdolling (8/12 PS) 1909-1912 4 Reihe 2100 ccm 14 PS (10,3 kW) 70 km/h
KW (6/14 PS) 1909-1914 4 Reihe 1560 ccm 14 PS (10,3 kW) 60 km/h
NG (10/30 PS) 1912-1914 4 Reihe 2612 ccm 30 PS (22 kW) 80 km/h
DG (25/60 PS) 1912-1914 4 Reihe 6340 ccm 60 PS (44 kW) 90 km/h
DG (40/100 PS) 1912-1914 4 Reihe 13000 ccm 100 PS (74 kW) 90 km/h
EK 6 Knipperdolling 1913-1920 4 Reihe 1540 ccm 12 PS (8,8 kW) 70 km/h
P 10 (10/30 PS) 1914-1922 4 Reihe 2540 ccm 32 PS (23,5 kW) 85 km/h
P 16 (16/45 PS) 1917-1922 4 Reihe 4164 ccm 45 PS (33 kW) 80 km/h
P 24 (24/70 PS) 1919-1922 6 Reihe 6246 ccm 70 PS (51 kW) 100 km/h
P 8 (8/24 PS) 1919-1924 4 Reihe 2090 ccm 24 PS (17,6 kW) 70 km/h
P 12 (12/45 PS) 1923-1926 6 Reihe 3130 ccm 45 PS (33 kW) 80 km/h
P 8 A (8/32 PS) 1924-1927 4 Reihe 2090 ccm 32 PS (23,5 kW) 75 km/h
P 8 B Sportwagen 1925-1927 4 Reihe 1995 ccm 60 PS (44 kW) 140 km/h
P 8 C (8/40 PS) 1926 4 Reihe 2100 ccm 40 PS (29 kW) 75 km/h
 
Dürkopp-Motorrad (1905)
 
Dürkopp Feuerwehrwagen (1908)

Neben den PKWs entstanden nach dem Ersten Weltkrieg auch Lastwagen, und zwar im Zweigwerk Berlin-Reinickendorf, dem ehemaligen Werk der Oryx Motorwerke AG in der Koloniestraße. Aufgrund der geringen Auflage der Fahrzeuge konnte allerdings keine ausreichende Rentabilität erreicht werden. Die Automobilabteilung wurde durch die Gewinne aus der Fahrrad- und Nähmaschinenherstellung am Leben gehalten. Daher wurde 1927 der PKW-Bau und 1929 der Lastwagenbau wieder aufgegeben.

Nach dem Tod des Firmengründers hieß die Firma Dürkoppwerke AG. Man entwickelte die ersten Förderanlagen für die Textilindustrie, in diesem Arbeitsfeld ist Dürkopp noch heute aktiv.

Rüstungsproduktion in der Nazizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1930er Jahre wuchs die Belegschaft der Dürkoppwerke, die in der Weltwirtschaftskrise bis auf 700 (1932) geschrumpft war, wieder auf über 2000 Personen an. Schon früh waren die Dürkoppwerke an der Rüstungsproduktion für die Aufrüstung der Wehrmacht beteiligt. Man produzierte u. a. Seitengewehre, Nadellager und Wälzlager für Panzer, Maschinengewehre, Granaten, Flak-Geschütze, Panzerabwehrkanonen, Bordlafetten für Flugzeuge und Zünder. [1] In Künsebeck bei Halle (Westfalen) wurde eine Waffenfabrik mit über 2000 Arbeitsplätzen errichtet. Das Reichskriegsministerium lieferte Dürkopp kostenlos Maschinen, um die Rüstungsproduktion anzukurbeln. 1944 war Dürkopp der wichtigste Produzent von Wälzlagern für deutsche Panzer.

Die Nazis ernannten Dürkopp-Vorstandsmitglied Wulfert zum Wehrwirtschaftsführer. 1941 ernannte die Deutsche Arbeitsfront die Dürkoppwerke zum Nationalsozialistischen Musterbetrieb; 1943 wurden die Dürkoppwerke als Kriegsmusterbetrieb ausgezeichnet. Zeitweise waren bei Dürkopp über 3000 Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene im Einsatz, überwiegend aus der Sowjetunion.[2]

Förderanlagen und Motorräder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
Dürkopp MD 200 (1952) Ibbenbürener Motorradmuseum
 
Dürkopp MD 150 (1953) im Zweirad-Museum Neckarsulm
 
Dürkopp MD 150 Sport (1954)
 
Dürkopp Diana (1955) Niederrheinisches Motorradmuseum

Die Dürkoppwerke AG beschränkte sich nach dem Zweiten Weltkrieg überwiegend auf die Produktbereiche Industrienähmaschinen und Förderanlagen. Im Jahr 1949 wurde jedoch die Produktion von motorisierten Zweirädern wieder aufgenommen. Die Erfolgsmodelle der Nachkriegszeit waren unter anderem Motorräder wie die Dürkopp -MF100-, -MF125-, die Modelle -Fratz- und -Dianette- sowie der geniale Roller -Diana-, -Diana Sport-, -Diana TS- und -TSE-, der dem Zeitgeist entsprechend auf der Welle der Vespa's und Heinkel Roller erfolgreich europaweit verkauft wurde.

Anfangs verbaute man auch bei Dürkopp ILO oder Fichtel & Sachs Motoren und lieferte auch ab 1952 Komponenten für Ardie in Nürnberg.

Das große Erfolgsmodell ab 1952 war schlechthin das Motorrad MD150, ausgestattet mit dem ganzen Stolz der Bielefelder Konstrukteure – einer Eigenentwicklung eines 150-ccm-Dreigang-Zweitaktmotors mit Umkehr-Spülung. Die Maschine leistete 7,5 PS bei 5300 U/min und ermöglichte eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. Eine Besonderheit des Motors erstaunt auch heute noch: Sobald der Kickstarter betätigt wird, kuppelt das Getriebe automatisch aus - sowohl beim Antreten wie auch während der Fahrt – sozusagen eine mit dem Unterschenkel betätigte Leerlaufschaltung. Ein hydraulische Teleskop Vordergabel mit 14 cm Gesamtfederweg war eine weitere Dürkopp Eigenentwicklung und bescherte vollmundig "hervorragende Fahreigenschaften". Auch die Bremsnaben kamen aus dem Hause Dürkopp – kräftige zupackende 150-mm-Innenbackenbremsen mit Alu-Kühlrippen – wie stolz beworben wurde.

Parallel erschien das Modell MD 200, mit einem 200 ccm Zweitakter Motor mit 10,2 PS bei 5500 U/min, gut für 96 km/h Höchstgeschwindigkeit. In vielen Punkten griff man hier auf die Konstruktion eines Prototyps namens -M12- von 1938 zurück, der aufgrund der Typenbegrenzung des Schell-Plans nicht gebaut werden durfte.

Viele Rennerfolge trugen zum guten Ruf dieser MD150/200-Modelle bei. Die zeitgenössische Presse und die Eigenwerbung des Hauses Dürkopp feierte diese Motorräder als "schnellste Maschine ihrer Klassen". Die Werksfahrer Willi Danowski, Horst Esdar, Bastl Fischer, Hiller, Junker, Peisert, Kleingrees und viele andere fuhren Sieg um Sieg bei Rennen oder auch bei den damals üblichen "Zuverlässigkeitswettbewerben" ein.

Ende 1954 stellte Dürkopp die Produktion der MD-Serie ein. Von der MD150 wurden zwischen 1952 und 1954 insgesamt 17.890 Stück gebaut, von der MD200 ca. 10.000 Einheiten.

Ab 1955 gehörten die Nürnberger Ardie Werke zu Dürkopp. Die Motorräder beider Werke ähnelten sich bereits vorher, bzw. kooperierte man auf diesem Gebiet. Ein Beispiel dafür ist die -Fratz- sowie ab 1956 die -Dianette- und auch bei der MD200 stand die BD175 von Ardie Pate.

Ardie brachte in den 50ern neben der Zweizylinder Zweitakter BZ350 die Einzylindermodelle Ardie BD176 und Ardie BD201 auf den Markt. Dürkopp verbaute ab 1955 in diesen Modellen seine eigenen Motoren und nannte sie MD176 und MD201 und vertrieb diese unter dem eigenem Label bis Ende 1960.

Die Roller -Diana Standard- wurden ab 1954 etwa 17.800 mal gebaut, die -TS- Version genau 888 mal, die -Sport- etwa 5000 mal. Die -TSE- wurde in kleiner Serie ab 1959 gebaut, deren Stückzahl ist wahrscheinlich in der Menge der gebauten -Standard- enthalten.

1961 kam das Aus für die Zweiradproduktion bei Dürkopp aufgrund sinkender Verkaufszahlen, natürlich zugunsten auch der anderen Produktionszweige. Dies war eine Entscheidung, die dem Wunsch der Massen nach Autos anstatt Motorrädern in dieser Zeit entsprang - nicht anders wie in der gesamten deutschen Motorrad-Industrie dieser Zeit sich ein Absatzproblem dieser "Butter&Brot"-Motorräder abzeichnete.

Übernahme durch FAG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 wird die Aktienmehrheit der Dürkoppwerke AG durch die FAG Kugelfischer AG übernommen. 1987 wird auch die Aktienmehrheit der Kochs Adler AG von FAG übernommen. Die beiden Nähmaschinenfabriken fusionieren und firmieren seit 1990 als Dürkopp Adler AG.

Nachdem 2002 die FAG ihrerseits durch die INA-Holding übernommen wurde, sollte Dürkopp Adler relativ schnell wieder verkauft werden. Die Verhandlungen zogen sich bis Mitte 2005 hin, bis das Aktienpaket der FAG von der chinesischen Firma "ShangGong" übernommen wurde. Die neuen Haupteigner übernahmen dabei 94,98 % der Aktien.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Jörg Kühne: Kriegsbeute Arbeit. Der "Fremdarbeitereinsatz" in der Bielefelder Wirtschaft 1939-1945. Bielefeld 2002, S. 99ff
  2. Hans-Jörg Kühne: Kriegsbeute Arbeit. Der "Fremdarbeitereinsatz" in der Bielefelder Wirtschaft 1939-1945. Bielefeld 2002, S. 46

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
Detail des Schriftzuges

Vorlage:Coordinate

nl:Dürkopp

Deutsche Fahrradmarken

semantischer Aufruf: 2Danger   ACT-Bikes   AT Zweirad   AT-Conception   Additive   Addnature   Adlerwerke   Agent Bikes   Agresti   Aiolos   Akkurad   Aldi   Allright   Alutech   Anker-Werke   Anthro Tec   Anthrotech   Artex   Avenue (R&M)   Axant   Axiom   BBF   BMW   BOC   Banane   Barellia   Bavaria   Bellini   Bergamont   Bergmeister   Bergwerk   Bernds   Bike Manufaktur   Bikespace   Bikester   Bikeunit   Bionicon   Birdy   Biria   Bismarckwerk   Black Imperator   Bocas   Boomer   Brennabor   Brügelmann   Bulls   Böttcher   Büchel   C 14   CAMPZ   Cab-Bike   Campus   Campz   Canyon Bicycles   Capic   Carver   Cats   Centurion   Chaka   Checker Pig   Cheetah Bikes   Chrisson   Cito-Fahrradwerke   Cocoon   Cone   Contoura   Conway   Corona-Werke   Corratec   Cube   Cucuma   Culture   Curtis   Cycle Craft   Cycle Union   Cycles Maximus   Cyclewolf   Cyco   Da Vinci   Dalliegerad   Dancelli   Delite   Derby Cycle   Diamant Fahrradwerke   Dragonfly   Draisin   Drössiger   Duo-Trike   Dynamics   Düll   Dürkopp   Easy Rider   Edelweiss   Egon Rahe   Elfa   Endorfin   Enik   Epple   Eriko   Ernst Kleinebenne   Excelsior   Exte   FES   FIXIE Inc.   Fahrrad- und Metallwerke L. Bauer & Co.   Fahrrad-XXL   Fahrrad.de   Falk   Falke & Co.   Falkenjagd   Falter   Feldmeier   Ferrotec GmbH   Fischer   Fleiner   Focus   Framework   FunLiner   Funride   Geier Werke   Germatec   Germina   Ghost   Grace   Gudereit   Göricke   Gösken   HP Velotechnik   Haibike   Hardo Wagner   Hartje   Hattrick   Hawk   Hera   Hercules   Homage   Humpert   Husqvarna   Idworx   Internetstores   KCP   Kalkhoff   Katoen Natie   Kendu   Kid-Bikes   Kreidler   Kynast   Lakes   Lauer   Living   … weitere Ergebnisse