Verpresste Kurbel

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei preiswerteren Kurbeln sind der Spider oder die Kettenblätter mit dem rechten Kurbelarm verpresst.

Bei qualitativ höherwertigeren Kurbeln sind Kurbelarm und Spider als eine Einheit geschmiedet oder gegossen, so dass keine fehleranfällige Verbindung stören kann. Geschmiedete Kurbeln sind nicht nur haltbarer, auch laufen die Kettenblätter geradliniger und biete so ein besseres Schaltverhalten.

Früher waren verpresste Kurbeln weit verbreitet, heutzutage findet man sie fast nur noch an sehr preiswerten Fahrrädern. Eine verpresste Kurbel ist nur ein zweifelhafter Ersatz an einem Tandem, einem Fixed Gear Fahrrad oder einem Fahrrad mit Rücktrittbremse, da das ausüben von Kräften in beide Richtungen das Risiko birgt, dass sich das Kettenblatt löst.

Quellen[Quelltext bearbeiten]

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Verpresste_Kurbel in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2