Kettenschutz

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kettenschutz kann eines der vielen Schutzvorrichtungen, die verhindern, dass sich ein Hosenbein in der Kette verfängt, die Kleidung oder das Bein des Radfahrers verschmutzen. Wenn ein Hosenbein sich in der Kette verfängt ist das beim normalen Radfahren recht unangenehm, kann aber bei Rädern mit Rücktrittbremse oder beim Fixie extrem gefährlich werden.

  • Der klassische Hockeyschläger Kettenschutz erstreckt sich von der Sitzstrebe nach vorne bis über das Kettenblatt hinweg und endet nach einer Biegung vor dem Kettenblatt.
  • Der Kettenkasten umschließt die gesamte Kette. Man findet dies Art Kettenschutz vorwiegend in Europa.
  • Rockringe sind im Gegensatz zu den obigen Kettenschutzarten auch bei Rädern mit Kettenschaltung und mehrfachen Kettenblättern einsetzbar. Sie dienen im wesentlichen dazu, Verschmutzung von Kleidung zu verhindern. Leider kollidieren diese Ringe häufig mit der bestmöglichen Umwerfereinstellung. Sollte eine Kette zwischen großem Kettenblatt und Rockring gefangen werden, kann diese sich äußerst fest einklemmen und schwer zu lösen sein. Rockringe findet man so gut wie nie an hochqualitativen Fahrrädern.

Quellen[Quelltext bearbeiten]

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Kettenschutz in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2