Aerobremshebel

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aerobremshebel sind Bremshebel für Rennlenker. Früher verließen die Bremskabel die Bremshebel am oberen Ende und die Kabel wurden bogenförmig über den Lenker geführt ("Wäscheleine"). Bei Aerohebeln verlassen die Kabel den Bremshebel an der Unterseite und verlaufen direkt am Lenker entlang unter dem Lenkerband. Dadurch werden die Luftverwirbelungen durch die frei verlaufenden Kabel reduziert.

Aerohebel haben noch weitere Vorteile gegenüber dem vorherigen System. Die Gelenke der Bremshebel sind anders platziert, was dazu führt, dass man auch bei normaler Haltung mit auf den Bremshebelkörpern liegenden Händen eine ausgezeichnete Bremswirkung erzielen kann. In dieser Position können mit klassischen Hebeln nur sanfte Bremsmanöver durchgeführt werden.

Aerohebel haben ein besseres Hebelübersetzungsverhältnis. Das kann im Zusammenwirken mit Cantilever- oder Trommelbremsen zu Problemen führen, da diese mehr Kabel benötigen (einholen) als andere Zangenbremsen.

In Frankreich blieben außenliegende Bremszüge länger modern als im Rest der Welt. Die französischen Fahrradfahrer nutzen die Verkabelung gerne für den Baguettetransport (Gebäckträger). Dabei liegen die Brotlaibe auf den Bremsgriffhauben und die Kabel halten sie in Position.

Quellen[Quelltext bearbeiten]

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Aerobremshebel in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2