Pedal: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (1 Version)
K (Gewindegrößen: jetzt verlinkt)
(2 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:Pedaal fiets.jpg|thumb|Einfaches Pedal]]
+
Das ''Pedal'' ist der Teil des Fahrrads, auf den man für gewöhnlich seinen Fuß stellt. Die Pedalachsen werden in die [[Kurbel]]n geschraubt.
[[Bild:Shimano 324 Klickpedal.jpg|thumb|Universalpedal von Shimano, eine Seite mit Klicksystem, auf der anderen Seite kann mit normalen Schuhen gefahren werden]]
+
  
Sicheres Radfahren ist eigentlich nur mit einem rutschfesten Kontakt zwischen [[Schuh]] und den '''Pedalen''' möglich. Die Fahrradnorm ''[[DIN 79100]]'' verlangt daher eine rutschhemmende Trittfläche. Dies wird mittels entsprechenden Materialien oder durch besondere Formen erreicht.
+
===Pedalgewinde===
  
Im sportlichen Bereich sorgen im [[Rennrad]]-Bereich [[Systempedal]]e, z.B. [[SPD]], [[LOOK]], [[Eggbeater]], für 100%igen Halt.
+
====Gewinderichtung====
Im [[MTB]]-Bereich werden oft so genannte [[Plattform-Pedal]]e angewendet, die eingeschraubte, ca. 3 mm aus der Fläche herausragende Madenschrauben haben. Diese bohren sich in die Schuhsohle und sorgen so für Halt. Bei einem Sturz oder Anhalten bleibt man dagegen nicht hängen.
+
Das rechte Pedal hat ein [[normal]]es [[Rechtsgewinde]]. das linke Pedal hat ein [[Linksgewinde]].
  
Das linke Pedal (in Fahrtrichtung gesehen!) hat immer ein Linksgewinde, das rechte Pedal ein Rechtsgewinde.
+
Der Grund hierfür ist vielleicht nicht sofort offensichtlich. Die Kraft, die durch die Lagerreibung aufgebracht wird, würde tatsächlich dafür sorgen, dass sich die Pedalgewinde selbsttätig lösen würden. In der Praxis ist aber nicht die Reibung der Lager ausschlaggebend, sondern ein Phänomen namens [http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4zession Präzession].
  
==Rechtliche Situation==
+
Dieses Phänomen kannst Du mit einem einfachen Experiment selbst nachstellen. Halte einen Bleistift lose in Deiner Hand und bewege das Ende des Bleistift in einer Kreisbewegung. Du wirst feststellen, dass das Ende des Bleistifts, das sich im inneren Deiner Hand befindet sich in genau entgegengesetzter Richtung bewegt.
In Deutschland benötigen Fahrradpedale jeweils zwei [[Rückstrahler]]. Laut {{§|67|stvzo|juris}} Abs. 6 [[StVZO]]  müssen Pedale mit "nach vorne und hinten wirkenden gelben Rückstrahlern ausgerüstet sein".  
+
  
In der [[StVO]] findet sich in {{§|23|stvo|juris}} Abs. 3 eine Regelung zu den sonstigen Pflichten von Fahrzeugführern. Demnach dürften Radfahrer nur aufgrund der Erfordernis des Straßenzustandes die Füße von den Pedalen nehmen. Ob dies nur beim Fahren gelten soll wird aber nicht näher erläutert, eine erhöhte Umfallrate von Radfahrern beim Warten an Ampeln ist jedoch aufgrund dieser Verordnung noch nicht beobachtet worden.
+
Manche Ignoranten, die sich außerhalb der Fahrradindustrie bewegen, machen die erstaunliche Entdeckung, dass das wohl seit 100 Jahren falsch gemacht wurde. Diese Narren kommen auf die schlaue Idee, das Linksgewinde in die rechte Kurbel und das Rechtsgewinde in die Linke Kurbel zu verpflanzen. Sie wollen damit wohl zeigen, dass Fahrradhersteller keine Ahnung von Ihrer Arbeit haben.
  
==Siehe auch==
+
Eine weitere verbreitete Theorie dieser Sessel-Ingenieure ist es, dass durch das Vertauschen der Gewinde, sich die Pedalen selbsttätig herausschrauben, falls die Lager der Pedale sich plötzlich sperren. Damit würde man verhindern, dass sich der Fahrradfahrer die Fußgelenke bricht.
{{wörterbuch|Pedal|en=pedal}}
+
{{Wikibilder}}
+
*[[Warum haben Fahrradpedale links ein Linksgewinde und rechts ein Rechtsgewinde, durch welchen Effekt werden sie beim Treten festgezogen?]]
+
*[[Pedalschlüssel]] (inkl. Hinweise zur Montage und Demontage von Pedalen)
+
  
==Weblinks==
+
Das [[Linksgewinde]] im linken Pedal war keine rein theoretische Erfindung. Es war die Lösung zu einem real existierenden Problem: Die linken Pedale schraubten sich selbsttätig los! [[Sheldon Brown]] meinte, gelesen zu haben, dass das Linksgewinde am linken Pedal eine Erfindung der Gebrüder Wright war. Er war aber nicht sicher.
{{Wikipediaartikel|Fahrradpedal}}
+
{{commons|category:bicycle pedals|Fahrradpedale}}
+
{{wpedalia|Pedal}}
+
*[http://de-rec-fahrrad.de/lexikon/pedal Wiki der Newsgroup de.rec.fahrrad: Pedal]
+
  
{{Bestandteile}}
+
{{Ergänzung|Achtung|Die Präzession entbindet den geneigten Leser nicht davon, seine Pedale gut und fest zu verschrauben. Es ist sogar sehr wichtig, dies zu machen. Die Gewinde sollten (wie jedes Gewinde am Fahrrad) vor Montage entweder mit [[Fett]] oder zumindest mit [[Öl]] geschmiert werden}}
{{recht}}
+
 
[[Kategorie:Fahrradtechnik]]
+
====Gewindegrößen====
[[Kategorie:Verkehrsrecht]]
+
* [[Gewindemaße für Pedale (Tabelle)]]
 +
 
 +
===Pedalarten===
 +
*Einfache Pedale ([[Blockpedal]]) verlassen sich auf die Koordination des Fahrers, die Füße korrekt auf dem Pedal zu platzieren. Diese Art Pedale sind bei Anfängern und wenig erfahrenen Fahrern beliebt, da diese Fahrer meinen, in Gefahrensituationen mit Klickpedalen die Füße nicht schnell genug am Boden zu haben.
 +
* Pedale mit [[Pedalhaken]] (z.B. [[Plattformpedal]]), bei denen die Füße mit Riemen am Pedal fixiert werden. Bis in die 1980er Jahre waren diese Pedale die einzige Wahl für den erfahrenen Fahrradfahrer. Pedale mit Pedalhaken erforderten zumeist spezielles Schuhwerk mit [[Cleat]]s.
 +
*[[Klickpedal]]e, mit denen sich eine formschlüssige Verbindung zwischen Schuh und Pedal herstellen lässt.
 +
 
 +
{{GlossarSB}}
 +
[[Kategorie:Glossar]]
 +
[[Kategorie:Antriebstechnik]]
 +
__NOTOC__

Version vom 13. Oktober 2010, 08:37 Uhr

Das Pedal ist der Teil des Fahrrads, auf den man für gewöhnlich seinen Fuß stellt. Die Pedalachsen werden in die Kurbeln geschraubt.

Pedalgewinde

Gewinderichtung

Das rechte Pedal hat ein normales Rechtsgewinde. das linke Pedal hat ein Linksgewinde.

Der Grund hierfür ist vielleicht nicht sofort offensichtlich. Die Kraft, die durch die Lagerreibung aufgebracht wird, würde tatsächlich dafür sorgen, dass sich die Pedalgewinde selbsttätig lösen würden. In der Praxis ist aber nicht die Reibung der Lager ausschlaggebend, sondern ein Phänomen namens Präzession.

Dieses Phänomen kannst Du mit einem einfachen Experiment selbst nachstellen. Halte einen Bleistift lose in Deiner Hand und bewege das Ende des Bleistift in einer Kreisbewegung. Du wirst feststellen, dass das Ende des Bleistifts, das sich im inneren Deiner Hand befindet sich in genau entgegengesetzter Richtung bewegt.

Manche Ignoranten, die sich außerhalb der Fahrradindustrie bewegen, machen die erstaunliche Entdeckung, dass das wohl seit 100 Jahren falsch gemacht wurde. Diese Narren kommen auf die schlaue Idee, das Linksgewinde in die rechte Kurbel und das Rechtsgewinde in die Linke Kurbel zu verpflanzen. Sie wollen damit wohl zeigen, dass Fahrradhersteller keine Ahnung von Ihrer Arbeit haben.

Eine weitere verbreitete Theorie dieser Sessel-Ingenieure ist es, dass durch das Vertauschen der Gewinde, sich die Pedalen selbsttätig herausschrauben, falls die Lager der Pedale sich plötzlich sperren. Damit würde man verhindern, dass sich der Fahrradfahrer die Fußgelenke bricht.

Das Linksgewinde im linken Pedal war keine rein theoretische Erfindung. Es war die Lösung zu einem real existierenden Problem: Die linken Pedale schraubten sich selbsttätig los! Sheldon Brown meinte, gelesen zu haben, dass das Linksgewinde am linken Pedal eine Erfindung der Gebrüder Wright war. Er war aber nicht sicher.

Achtung
Die Präzession entbindet den geneigten Leser nicht davon, seine Pedale gut und fest zu verschrauben. Es ist sogar sehr wichtig, dies zu machen. Die Gewinde sollten (wie jedes Gewinde am Fahrrad) vor Montage entweder mit Fett oder zumindest mit Öl geschmiert werden


Gewindegrößen

Pedalarten

  • Einfache Pedale (Blockpedal) verlassen sich auf die Koordination des Fahrers, die Füße korrekt auf dem Pedal zu platzieren. Diese Art Pedale sind bei Anfängern und wenig erfahrenen Fahrern beliebt, da diese Fahrer meinen, in Gefahrensituationen mit Klickpedalen die Füße nicht schnell genug am Boden zu haben.
  • Pedale mit Pedalhaken (z.B. Plattformpedal), bei denen die Füße mit Riemen am Pedal fixiert werden. Bis in die 1980er Jahre waren diese Pedale die einzige Wahl für den erfahrenen Fahrradfahrer. Pedale mit Pedalhaken erforderten zumeist spezielles Schuhwerk mit Cleats.
  • Klickpedale, mit denen sich eine formschlüssige Verbindung zwischen Schuh und Pedal herstellen lässt.

Quellen

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Pedal in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2