Flag Counter

Tommasini

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tommasini
Logo
Land ItalienItalien Italien
Bild
Gründung {{{Gründung}}}
Sitz 58100 Grosseto
Marke [[{{{Marke}}}]]
Eigenmarke [[{{{Eigenmarke}}}]]
Vertrieb {{{Vertrieb}}}
Straße via Nepal, 5/7/9
Telefon 0564 455 006
Fax 0564 456 763
Mail info@tommasini.it
Website http://www.tommasini.it
  Mit Formular bearbeiten   Mit Formular bearbeiten

Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt

Tommasini ist ein renommierter italienischer Hersteller von hochwertigen Rennradrahmen und Gabeln. In den 1960er Jahren gründete Irio Tommasini das Unternehmen in Grosseto, Toskana. Er ist immer noch im Betrieb aktiv. Bis heute werden fast alle Rahmen in Grosseto von Hand gefertigt. Bis auf die Carbon-Monocoque-Rahmen ist jeder Rahmen ist ein Unikat und speziell auf den jeweiligen Fahrer zugefertigt. Tommasini fertigt Rahmen aus Stahl, Carbon, Aluminium, Titan und Edelstahl.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irio Tommasini war nur ein mittelmäßiger Fahrer, deshalb hat es bei ihm nicht zu einer Profikarriere gereicht. Er begann als leidenschaftlicher Amateur 1947 seine Ausbildung als Rahmenbauer bei Giuseppe Pelà in Mailand. Mit 25 Jahren gründete er dann seine eigene Fahrradmanufaktur. Heute kann er auf die längste durchgehende Rahmenbauerfahrung weltweit zurückblicken, niemand baut so lange selbst Fahrradrahmen wie er.

Modellreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aktuellem Tommasini- Modelle werden mit folgenden Komponenten ausgestattet:

Gruppen
  • Campa (Super Record, Record, Chorus, Athena)
  • Shimano (Dura-Ace, Dura-Ace DI2, Ultegra, 105)
  • SRAM (Red, Force, Rival)
Laufradsätze
FFWD, Fulcrum, Corima, Campa, Shimano, Citec, Mavic, Viner, Reynolds und Xentis
Reifen
Schwalbe, Conti, Michelin und Vittoria
Sättel
Selle Italia, Fizik und Selle San Marco

Tommasini baut in erster Linie Rahmen. Den Aufbau der Räder machen Distributoren oder Händler.

Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rahmensets von Tommasini kosten prinzipiell deutlich vierstellige Eurobeträge, gebraucht mit Lackkratzern sind sie meist nicht unter 500 Euro zu haben. Das Spitzenmodell kostet als Rahmenset knapp 5000 Euro.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tour, Ausgabe 10/ 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]