Ruderpinne

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei Fahrrädern, deren Lenker sehr weit hinter die Steuerachse zurückversetzt ist, wie zum Beispiel Cruiser oder insbesondere direktgesteuerte Langlieger, bewegt sich der Lenker merklich seitwärts, wenn man lenkt. Fahrräder, die so eine Art Ruderpinne zum Lenken benutzen, zeigen einen Effekt wie beim Boot. Man muss den Lenker in die entgegengesetzte Richtung bewegen, die man einschlagen möchte. Dieser Effekt beeinträchtigt zudem auch, wie eng man Kurven fahren kann, da die eigene Armlänge begrenzt ist. Bei aufrechten Fahrrädern, wo ein Teil des Fahrergewichts auf dem Lenker ruht, ist dieser Effekt sehr unhandlich, wenn man eine Hand vom Lenker nimmt. Beim einhändigen Fahren tendiert man dazu, die belastete Seite etwas nach vorne zu bewegen, was in diesem Fall eine sofortige Lenkbewegung zur Folge hätte.

Quellen[Quelltext bearbeiten]

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Ruderpinne in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2