Baumarktrad

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es scheint zwei komplett voneinander getrennte Fahrradindustrien zu geben.

Die eine Industrie verkauft Fahrräder für den täglichen Gebrauch, die über Fahrrad-Läden, zum Teil über Online-Shops oder auch selten in Sportabteilungen großer Warenhausketten verkauft werden. Fahrräder, die auf dieser Seite des Marktes verkauft werden, werden vollständig montiert, eingestellt, getestet und mit Garantie ausgeliefert.

Das Parallelgeschäft nutzt Baumärkte, Kaufhausketten oder Discounter für den Vertrieb. Sie konzentrieren sich auf ein sehr niedriges Preisniveau und verkaufen drastisch schlechtere Produkte. Diese Fahrräder sind so billig wie möglich aus den billigsten Materialien und Komponenten hergestellt. Das durchschnittliche Baumarktrad wird ungefähr 100 km vom Verkauf bis zur Mülldeponie gefahren. Die Hersteller wissen das und bauen diese Räder dementsprechend. Sie werden dem Endkunden meist nicht vormontiert und nicht eingestellt untergejubelt.

Quellen[Quelltext bearbeiten]

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Baumarktrad in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2