Hilfe mein Fahrrad knackt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 36: Zeile 36:
 
<div class="boxtop"><a name="sattelklemmung"></a>3. Sattelklemmung</div>
 
<div class="boxtop"><a name="sattelklemmung"></a>3. Sattelklemmung</div>
 
<div class="in">
 
<div class="in">
<p>Selbst die Sattelklemmschraube kann eine Ursache sein. Beim Fetten der Sattelst&uuml;tze einfach mal rausdrehen und etwas Fett spendieren, gleiches gilt f&uuml;r den Klemmring (soweit vorhanden).</p>
+
Selbst die Sattelklemmschraube kann eine Ursache sein. Beim Fetten der Sattelstütze einfach mal rausdrehen und etwas Fett spendieren, gleiches gilt für den Klemmring (soweit vorhanden).
<p>Die Sattelklemmung als Ger&auml;uschquelle ist sehr selten, es ist aber wenig aufwendig, sie auch gleich zu fetten.</p>
+
 
 +
Die Sattelklemmung als Geräuschquelle ist sehr selten, es ist aber wenig aufwendig, sie auch gleich zu fetten.
 
</div>
 
</div>
 
</div>
 
</div>
Zeile 44: Zeile 45:
 
<div class="in">
 
<div class="in">
 
<a href="http://www.fahrradmonteur.de/pixel/fahrrad-knackt/fahrrad-knackt-04.jpg" target="_blank"><img src="http://www.fahrradmonteur.de/pixel/fahrrad-knackt/fahrrad-knackt-04-350.jpg" width="150" height="113" align="right"></a>
 
<a href="http://www.fahrradmonteur.de/pixel/fahrrad-knackt/fahrrad-knackt-04.jpg" target="_blank"><img src="http://www.fahrradmonteur.de/pixel/fahrrad-knackt/fahrrad-knackt-04-350.jpg" width="150" height="113" align="right"></a>
<p>Bevor die Kurbeln demontiert werden, bitte in waagerechte Stellung bringen. Nun fasse mit einer Hand die Hinterbaustrebe, mit der anderen die Kurbel an. Beide H&auml;nde sollen sich dabei ber&uuml;hren. Versuche jetzt, an der Kurbel zu wackeln. Wenn sich nur die eine Kurbel bewegt, ist sie nicht fest genug auf dem Innenlager. Wenn sich beide bewegen, hat das Innenlager selbst Spiel und mu&szlig; ersetzt werden.</p>
+
Bevor die Kurbeln demontiert werden, bitte in waagerechte Stellung bringen. Nun fasse mit einer Hand die Hinterbaustrebe, mit der anderen die Kurbel an. Beide Hände sollen sich dabei berühren. Versuche jetzt, an der Kurbel zu wackeln. Wenn sich nur die eine Kurbel bewegt, ist sie nicht fest genug auf dem Innenlager. Wenn sich beide bewegen, hat das Innenlager selbst Spiel und muß repariert oder ersetzt werden.
<p>Sehr gerne knacken die Kurbeln auf dem Vierkant. &uuml;blicherweise wird empfohlen, Kurbeln nicht zu fetten sondern stattdessen Kupferpaste auf den Vierkant zu geben. Allerdings sieht die Praxis anders aus, quasi jeder benutzt Fett.</p>
+
 
<p>Theoretisch f&uuml;hrt dieser d&uuml;nne Fettfilm potentiell mit der Zeit zum Lockern der Kurbeln. In der Praxis ist das aber eher selten.</p>
+
Sehr gerne knacken die Kurbeln auf dem Vierkant. Üblicherweise wird empfohlen, Kurbeln nicht zu fetten sondern stattdessen Kupferpaste auf den Vierkant zu geben. Allerdings sieht die Praxis anders aus, quasi jeder benutzt Fett.
<p>Wenn die Kurbeln schonmal ab sind, sollten sie jeweils um 90° gedreht werden.</p>
+
 
 +
Theoretisch führt dieser dünne Fettfilm potentiell mit der Zeit zum Lockern der Kurbeln. In der Praxis ist das aber eher selten.
 +
 
 +
Wenn die Kurbeln schonmal ab sind, sollten sie jeweils um 90° gedreht werden.
 
</div>
 
</div>
 
</div>
 
</div>
Zeile 53: Zeile 57:
 
<div class="boxtop"><a name="innenlager"></a>5. Innenlager</div>
 
<div class="boxtop"><a name="innenlager"></a>5. Innenlager</div>
 
<div class="in">
 
<div class="in">
<p>Sind die Kurbeln schonmal ab, kann man das Innenlager bequem mit der Hand pr&uuml;fen. Es mu&szlig; seidenweich laufen.</p>
+
Sind die Kurbeln ab, kann man das Innenlager bequem mit der Hand prüfen. Es muß seidenweich laufen.
<p>Heute sind nur alte oder extrem teure Innenlager reparabel. Die billigen sind aus minderwertigem Material, falls so eins defekt ist, sollte man gleich eine neue Patrone einbauen. Die billigen von FAG sind weit verbreitet und besser als ihr Ruf. Eine Reparatur eines demontierbaren billigen Lagers lohnt nicht und erfordert viel Fingerspitzengef&uuml;hl und Erfahrung.</p>
+
 
<p>Die Gretchenfrage, ob das Tretlager knackt/knarzt ist nicht eindeutig zu pr&uuml;fen. In der Werkstatt wird einfach testweise ein anderes Lager eingebaut. Wenn das Lager wirklich sehr geschmeidig l&auml;uft, ist ein Knarren unwahrscheinlich aber nicht unm&Ouml;glich.</p>
+
Heute sind nur alte oder extrem teure Innenlager reparabel. Die billigen sind aus minderwertigem Material, falls so eins defekt ist, sollte man gleich eine neue Patrone einbauen. Die billigen von FAG sind weit verbreitet und besser als ihr Ruf. Eine Reparatur eines demontierbaren billigen Lagers lohnt nicht und erfordert viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung.
 +
 
 +
Die Gretchenfrage, ob das Tretlager knackt/knarzt ist nicht eindeutig zu prüfen. In der Werkstatt wird einfach testweise ein anderes Lager eingebaut. Wenn das Lager wirklich sehr geschmeidig läuft, ist ein Knarren unwahrscheinlich aber nicht unmöglich.
 
</div>
 
</div>
 
</div>
 
</div>
Zeile 61: Zeile 67:
 
<div class="boxtop"><a name="vorbau-lenker"></a>6. Vorbau / Lenkerb&uuml;gel</div>
 
<div class="boxtop"><a name="vorbau-lenker"></a>6. Vorbau / Lenkerb&uuml;gel</div>
 
<div class="in">
 
<div class="in">
<p>Behebung ist einfach: Lenkerklemmung und Vorbau l&Ouml;sen, fetten, wieder zusammenbauen, &uuml;bersch&uuml;ssiges Fett abwischen und erneut probieren, ob das Knarren weg ist.</p>
+
Behebung ist einfach: Lenkerklemmung und Vorbau lösen, fetten, wieder zusammenbauen, überschüssiges Fett abwischen und erneut probieren, ob das Knarren weg ist.
 +
 
 +
Der Lenkerbügel ist recht oft die Quelle eines leichten Knarzens, rhythmische Knackgeräusche stammen selten vom Lenker, sind aber ebenfalls möglich.
 
</div>
 
</div>
 
</div>
 
</div>
Zeile 67: Zeile 75:
 
<div class="boxtop"><a name="kette-kassette"></a>7. Kette / Kassette</div>
 
<div class="boxtop"><a name="kette-kassette"></a>7. Kette / Kassette</div>
 
<div class="in">
 
<div class="in">
<p>Eine schlecht vernietet oder gar gerissene Kette macht sich durch rythmische Ger&auml;usche bemerkbar. Dies kann sehr schnell gef&auml;hrlich sein. Ein steifes Kettenglied kann &auml;hnliche Ger&auml;usche erzeugen, die Kette kann dabei auch &uuml;berspringen.</p>
+
Eine schlecht vernietet oder gar gerissene Kette macht sich durch rhyhhmische Geräusche bemerkbar. Dies kann sehr schnell gefährlich sein. Ein steifes Kettenglied kann &auml;hnliche Ger&auml;usche erzeugen, die Kette kann dabei auch &uuml;berspringen.</p>
 
<p>Fa&szlig;t die Sicherungsmutter der Zahnkranzkassette ungen&uuml;gend, ist der Kranz nicht ausreichend fixiert, was zu Knackger&auml;uschen f&uuml;hren kann. Ausl&Ouml;ser kann ein zu geringes Anzugsmoment oder eine zu kurze Mutter sein.</p>
 
<p>Fa&szlig;t die Sicherungsmutter der Zahnkranzkassette ungen&uuml;gend, ist der Kranz nicht ausreichend fixiert, was zu Knackger&auml;uschen f&uuml;hren kann. Ausl&Ouml;ser kann ein zu geringes Anzugsmoment oder eine zu kurze Mutter sein.</p>
 
</div>
 
</div>

Version vom 4. November 2013, 20:59 Uhr

Woran liegt es bloß - die endlose Suche

Um eins vorwegzunehmen: ominöses Knacken am Fahrrad ist so ziemlich die undankbarste Arbeit in der Fahrradwerkstatt. Was für den Laien nach einem kleinen Problem klingt, entpuppt sich in der Praxis oft als extrem langwierige Fehlersuche, die nicht selten erfolglos bleibt.

Dementsprechend kann diese Checkliste auch nur einen Versuch darstellen, den Fehler möglichst effektiv und mit geringem Montageaufwand einzukreisen. Der sicherste Weg, solch einen Fehler zu finden ist gründliches Putzen des Fahrrads. Dabei auch ab und an auf Schutzbleche etc. klopfen und viele potentielle Klapperstellen merkt man sofort.

Die potentiellen Fehlerquellen werden in der Reihenfolge der hÖchsten Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens bzw. des geringsten Montageaufwandes gelistet.

Die scheinbare Ortung eines Knackens sagt nur selten etwas über die wirkliche Lage des Defekts aus. Das Knacken wird subjektiv sehr oft aus dem Bereich des Tretlagers/der Pedale empfunden. Trotzdem kann die Ursache sehr wohl am Sattel oder Lenker liegen.

Gerade die Listenpunkte auf der rechten Seite erscheinen auf den ersten Bilck nichts mit Knacken zu tun haben. Es sind keine Scherzeinträge, das ist ernstgemeint.

<a name="pedale"></a>1. Pedale

<img src="http://www.fahrradmonteur.de/pixel/pedalschluessel.gif" alt="Pedalschlüssel" width="350" height="68" border="0" align="middle">

Hier ist der häufigste Grund zu finden. Fehlendes Fett auf dem Pedalgewinde ist ein Zeichen nachlässiger Erstmontage. Mit dem 15er Pedalschlüssel beide abmachen (Links ist Linksgewinde!), ordentlich einfetten und wieder anschrauben.

Als nächste Pedalmaßnahme sollte man testweise Pedale von einem anderen Fahrrad anbauen, welches nicht knackt. Ist der Fehler damit behoben, braucht man in den meisten Fällen neue Pedale, weil fast alle Modelle nicht demontierbar sind - dann fehlt Schmierung im Pedal. Als NotlÖsung kann man versuchen, Kettenfett in der Nähe des Gewindes einzusprühen und hoffen, daß das weit genug kriecht. Wenn man hier WD-40 oder ähnliches benutzt, beseitigt das das Knacken nur kurzzeitig, es kehrt verstärkt zurück.

Zu trockene Kettenblattschrauben kÖnnen ebenfalls knacken, nacheinander lÖsen, etwas Fett ran und wieder festschrauben.

<a name="sattelstütze"></a>2. Sattelstütze

Die Sattelstütze ist schnell ausgebaut. Sie sollte ordentlich gefettet sein, überschüssiges Fett kann man abwischen.

Wenn eine gefederte Sattelstütze "innen" knackt, gibt es kaum ein Mittel, das zu beheben. Bei einer Probefahrt aus dem Sattel gehen - ist es weg, wars die Sattelstütze.

<a name="sattelklemmung"></a>3. Sattelklemmung

Selbst die Sattelklemmschraube kann eine Ursache sein. Beim Fetten der Sattelstütze einfach mal rausdrehen und etwas Fett spendieren, gleiches gilt für den Klemmring (soweit vorhanden).

Die Sattelklemmung als Geräuschquelle ist sehr selten, es ist aber wenig aufwendig, sie auch gleich zu fetten.

<a name="tretlager"></a>4. Tretlager

<a href="http://www.fahrradmonteur.de/pixel/fahrrad-knackt/fahrrad-knackt-04.jpg" target="_blank"><img src="http://www.fahrradmonteur.de/pixel/fahrrad-knackt/fahrrad-knackt-04-350.jpg" width="150" height="113" align="right"></a> Bevor die Kurbeln demontiert werden, bitte in waagerechte Stellung bringen. Nun fasse mit einer Hand die Hinterbaustrebe, mit der anderen die Kurbel an. Beide Hände sollen sich dabei berühren. Versuche jetzt, an der Kurbel zu wackeln. Wenn sich nur die eine Kurbel bewegt, ist sie nicht fest genug auf dem Innenlager. Wenn sich beide bewegen, hat das Innenlager selbst Spiel und muß repariert oder ersetzt werden.

Sehr gerne knacken die Kurbeln auf dem Vierkant. Üblicherweise wird empfohlen, Kurbeln nicht zu fetten sondern stattdessen Kupferpaste auf den Vierkant zu geben. Allerdings sieht die Praxis anders aus, quasi jeder benutzt Fett.

Theoretisch führt dieser dünne Fettfilm potentiell mit der Zeit zum Lockern der Kurbeln. In der Praxis ist das aber eher selten.

Wenn die Kurbeln schonmal ab sind, sollten sie jeweils um 90° gedreht werden.

<a name="innenlager"></a>5. Innenlager

Sind die Kurbeln ab, kann man das Innenlager bequem mit der Hand prüfen. Es muß seidenweich laufen.

Heute sind nur alte oder extrem teure Innenlager reparabel. Die billigen sind aus minderwertigem Material, falls so eins defekt ist, sollte man gleich eine neue Patrone einbauen. Die billigen von FAG sind weit verbreitet und besser als ihr Ruf. Eine Reparatur eines demontierbaren billigen Lagers lohnt nicht und erfordert viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung.

Die Gretchenfrage, ob das Tretlager knackt/knarzt ist nicht eindeutig zu prüfen. In der Werkstatt wird einfach testweise ein anderes Lager eingebaut. Wenn das Lager wirklich sehr geschmeidig läuft, ist ein Knarren unwahrscheinlich aber nicht unmöglich.

<a name="vorbau-lenker"></a>6. Vorbau / Lenkerbügel

Behebung ist einfach: Lenkerklemmung und Vorbau lösen, fetten, wieder zusammenbauen, überschüssiges Fett abwischen und erneut probieren, ob das Knarren weg ist.

Der Lenkerbügel ist recht oft die Quelle eines leichten Knarzens, rhythmische Knackgeräusche stammen selten vom Lenker, sind aber ebenfalls möglich.

<a name="kette-kassette"></a>7. Kette / Kassette

Eine schlecht vernietet oder gar gerissene Kette macht sich durch rhyhhmische Geräusche bemerkbar. Dies kann sehr schnell gefährlich sein. Ein steifes Kettenglied kann ähnliche Geräusche erzeugen, die Kette kann dabei auch überspringen.</p>

Faßt die Sicherungsmutter der Zahnkranzkassette ungenügend, ist der Kranz nicht ausreichend fixiert, was zu Knackgeräuschen führen kann. AuslÖser kann ein zu geringes Anzugsmoment oder eine zu kurze Mutter sein.

<a name="gepäckträger"></a>11. Gepäckträger

Mit dem Fahrrad bewegt man sich immer (wenn auch wenig) seitlich hin und her. Ist irgendeine Gepäckträgerschraube lose, erzeugt das Geräusche, die nicht immer korrekt in seiner Nähe vermutet werden.

<a name="schutzblech"></a>12. Schutzblech
<a href="http://www.fahrradmonteur.de/pixel/fahrrad-knackt/fahrrad-knackt-07.jpg" target="_blank"><img src="http://www.fahrradmonteur.de/pixel/fahrrad-knackt/fahrrad-knackt-07-350.jpg" width="350" height="263" alt="" border="0"></a>
geklemmte Schutzbleche klappern auch gern

ähnliches wie für den Gepäckträger gilt auch für die Schutzbleche. Zusätzlich klappern oder knacken Schutzbleche gern durch Resonanz oder Reifenschleifen.

<a name="ständer"></a>13. Ständer

Ständer, die hinter dem Tretlager angeschraubt sind, lÖsen sich gern und klappern dann. man vermutet das nahe Tretlager, vergißt aber gern den Ständer festzuschrauben. Handfest reicht hier nicht immer, er klappert trotzdem. Immer mit dem Inbus kontrollieren!

<a name="schuhe"></a>14. Schuhe

Beim Fahren knackts, man kann aber nichts am stehenden Fahrrad feststellen? Die Schuhplatten kÖnnen der Grund sein. Durch Resonanzübertragung vermutet man das Knacken auch in diesem Fall gern mal im Tretlager-Bereich.

<a name="kÖrbchen"></a>15. KÖrbchen

Sinngemäß gilt hier Gleiches wie für gepäckträger oder Schutzbleche. KÖrbe sind oft mit speziellen Korbhaltern befestigt, gegen die erstmal nichts einzuwenden ist. Im Laufe der Zeit verbiegen die KÖrbe, sie heben an einigen Stellen vom Gepäckträger ab. Die paar Millimeter führen dann zu einer beliebten Klapperstelle. Mit Kabelbindern ist das aber schnell behoben.

<a name="computer"></a>16. Computer

Nicht der Computer selbst sondern der Magnet-Geber! Der naheliegende Fall der Berührung von Geber und magnet ist es aber auch nicht immer, es kann auch ein nicht abgeschnittener Kabelbinder sein, der den magneten berührt.

<a name="gepäck"></a>17. Gepäck

Etwas weit hergeholt, aber es kann auch am Gepäck liegen. Hängt irgendwas herunter, ist irgendwas lose? Im Zweifel einfach mal ein paar meter ohne Gepäck fahren...