Die 10. Speiche

Wechseln zu: Navigation, Suche

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird öffentlich sichtbar, falls du Bearbeitungen durchführst. Sofern du dich anmeldest oder ein Benutzerkonto erstellst, werden deine Bearbeitungen zusammen mit anderen Beiträgen deinem Benutzernamen zugeordnet.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Diese Seite kann mit semantischen Annotationen in Form von bspw. [[Gehört zu::Dokumentation]] versehen werden, um strukturierte wie abfragbare Inhalte zu erfassen. Ausführliche Hinweise zum Einfügen von Annotationen oder Erstellen von Abfragen sind auf der Website zu Semantic MediaWiki verfügbar.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 7: Zeile 7:
 
[[File:laufrad-einspeichen-07.jpg|thumb|18 Speichen hinterzogen in der Nabe]]
 
[[File:laufrad-einspeichen-07.jpg|thumb|18 Speichen hinterzogen in der Nabe]]
  
Besonders steife Laufräder erhält man, wenn die Kreuzung "3" mit dünnem Kupferdraht mehrmals umwickelt und danach verlötet wird. Diese Methode ist fast nur noch im Bahnradsport und bei [[Reiseräder]]n anzutreffen.
+
Besonders steife Laufräder erhält man, wenn die Kreuzung "377" mit dünnem Kupferdraht mehrmals umwickelt und danach verlötet wird. Diese Methode ist fast nur noch im Bahnradsport und bei [[Reiseräder]]n anzutreffen.
  
 
Im Bild links ist zu erkennen, daß an den Kreuzungen 1 und 2 die waagerechte Speiche hinter den jeweils anderen liegt, an Kreuzung 3 jedoch davor. Diese Lage nennt man "Hinterziehen", das ist heute Standard. In den 80er und 90er Jahren waren Einspeichautomaten teilweise nicht dazu in der Lage, heraus kamen billige und sehr weiche Laufräder. Erst mit dem Hinterziehen werden Laufräder stabil, andernfalls kann man das fast als fabrikneuen Schrott bezeichnen. Dieses Detail ist beim Einspeichen unbedingt zu beachten.
 
Im Bild links ist zu erkennen, daß an den Kreuzungen 1 und 2 die waagerechte Speiche hinter den jeweils anderen liegt, an Kreuzung 3 jedoch davor. Diese Lage nennt man "Hinterziehen", das ist heute Standard. In den 80er und 90er Jahren waren Einspeichautomaten teilweise nicht dazu in der Lage, heraus kamen billige und sehr weiche Laufräder. Erst mit dem Hinterziehen werden Laufräder stabil, andernfalls kann man das fast als fabrikneuen Schrott bezeichnen. Dieses Detail ist beim Einspeichen unbedingt zu beachten.
Abbrechen | Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Sonderzeichen: Ä ä Ö ö ß Ü ü | „“ ‚‘ “” «» | + · × ÷ ± ² ³ ½ # * § ¢ £ ¥ $ ¿ ¡ 〈〉 | &nbsp; [[]] | {{}} ~~~~ <ref></ref> <references/> <math></math> | °

Folgende Vorlagen werden auf dieser Seite verwendet: