Sir Joseph Whitworth

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Joseph Whitworth war einer der großen Erfinder der 19. Er erfand die Fräsmaschine und war der erste, der Werkzeuge komplett aus Metall hergestellt hat. Nach Sheldon Browns Meinung müsste er mit Rudge Bicycle Company in Verbindung gestanden haben, die später von Raleigh aufgekauft wurde.

Er war auch einer der Ersten, die standardisierte Schraubengewinde und Schlüsselgrößen etablierten. Whitworthbefestigungen wurden in der britischen Industrie bis weit in die 1960er Jahre verwendet. Dann adaptierte Großbritannien das metrische System und das Whitworthsystem starb aus.

Befestiger nach Whitworth hatten eine Gewindesteigung von 55°. Die Schlüsselgrößen hat ein konfuses Bezeichnungssystem, das dazu führte, dass die Schlüssel irgendwie immer größer waren als man annahm. Das kam daher, dass die Schlüsselgröße nicht die Kopfgröße der Schraube oder Mutter angab, sondern die des Schraubengewindes. Manche Whitworthschlüssel waren sogar mit zwei Größenangaben versehen. Eine Größe für ein feines und eine für ein grobes Gewinde eines anderen Schraubendurchmessers.

Manche kleinere Whitworth Schrauben sind kompatibel mit SAE-Gewinden.


Quellen[Quelltext bearbeiten]

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Sir_Joseph_Whitworth in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2