Kohlefaserverstärkter Kunststoff

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kohlefasern mit Kunstharz zu verbinden ist eine ähnliche Technologie wie die Herstellung von Fiberglas. Der entstehende Verbundstoff ist sehr haltbar in der Richtung, in der die Fasern verlaufen.

Kohlefasern gibt es auch in Rohren aus umsponnenen Webverbindungen, die in Verbindungsstücke geklebt werden. So können mehr oder weniger konventionelle Rahmen gebaut werden. Fortschrittlichere Rahmenbauer verlegen die Fasern in einer bestimmten Form, die der des fertigen Fahrrad entspricht. So können die Fasern in die Richtungen ausgerichtet werden, in der die größten Kräfte wirken.

Kohlefaserverstärkte Kunststoffe haben eine große Zukunft aber es gab mit frühen Modellen Zuverlässigkeitsprobleme.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rahmenmaterialien für den Tourenradfahrer

Quellen[Quelltext bearbeiten]

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Kohlefaserverst%C3%A4rkter_Kunststoff in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2