Zweiteilige Kurbel

Die zweiteilige Kurbel war ursprünglich so aufgebaut, dass die Achse mit der rechten Kurbel (mit Kettenblättern) eine Einheit bildeten und die linke Kurbel wurde mit einem Splint oder einer Klemmschraube auf einer Vierkantaufnahme verkeilt. Diese Art Kurbeln waren früher auf minderwertigen Fahrrädern oder europäischen Trainingsmaschinen zu finden. Die bekannteste Marke war Thompson.

Bis Mitte der 2000er Jahre waren die meisten Kurbeln dreiteilige Kurbeln.

Shimano hat 2004 das zweiteilige Kurbeldesign mit der Dura Ace Gruppe (Hollowtech II) wiederbelebt. Dieses Design hat außenliegende Kugellager für das Innenlager und hohle Schäfte mit großem Durchmesser als Achsen. Dieses Design sickerte durch alle Shimanogruppen hindurch und ersetzte fast alle dreiteiligen Kurbeln an hochwertigeren Fahrrädern. Auch andere Hersteller haben dieses System übernommen und inzwischen sind zweiteilige Kurbeln der neue de-facto Standard.

QuellenBearbeiten

SheldonBrown.jpeg

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown. Die deutsche Übersetzung stammt von bikegeissel, der übersetzte deutsche Artikel ist auf Zweiteilige_Kurbel in Wikipedalia zu finden.


Es ist erlaubt, diesen Inhalt unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist unter GNU Free Documentation License in englischer Sprache verfügbar.

Official gnu.svg
Gnu-FDL 1.2