Die 19. Speiche

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 19. Speiche


Fluchten mit der 19. Speiche
Partnerspeichen blau und grün, beide mit Kopf außen

Hat man die ersten 18 Speichen eingespeicht, kann man bereits grob abschätzen, ob man die richtige Speichenlänge gewählt hat.

Wenn man absehen kann, daß die Speichen geringfügig zu kurz sind, sollten jetzt alle Nippel 2 Umdrehungen zurückgedreht werden.

Diese Stelle ist das Komplizierteste am Einspeichen - und eigentlich ist es ganz einfach.

Mit der 19. Speiche (grün) fluchtet man senkrecht durch ein beliebiges Loch in der Nabe zur gegenüberliegenden Seite. Dort hat diese Speiche 2 potentielle "Partnerspeichen" (rot und blau).

Manchmal fluchtet man genau zwischen 2 Speichen, manchmal ist aber erkennbar, daß eine der Partnerspeichen näher am Fluchtpunkt liegt, in diesem Fall die blaue.

Partnerspeichen haben ihren Kopf beide innen oder beide außen.

es fehlen nur noch 9 Speichen

Ist die 19. Speiche drin, hält man das Laufrad an der Nabe und schüttelt es hin und her. Danach sollten die Partnerspeichen blau und grün etwa gleich weit aus der Felge herausgucken.

Wenn eine der beiden fast um Nippellänge aus der Felge ragt, wurde falsch gelotet.

Es empfiehlt sich, erst die Speichen mit Außenkopf einzuziehen, weil sonst das Ganze zur Fummelei ausartet. Der Rest ist nur noch Fleißarbeit. Wenn alle Speichen drin sind, sollte man nochmal kontrollieren, ob sie gleich weit aus der Felge ragen. Ist dies nicht der Fall, müssen alle bis zur 18. Speiche wieder raus.

Beim Einfädeln der Speichen muß man diese etwas verbiegen, das ist nicht kritisch, weil sie ausreichend elastisch sind. Beim Zentrieren werden sie so stark gespannt, daß Verbiegungen verschwinden. Beim Einfädeln sollte man darauf achten, daß das Speichenende nicht die Felge zerkratzt, lieber etwas mehr biegen und den Daumen auf das Ende der Speiche!