Einstellungen am Fotografen

Aus Fahrradmonteur
Wechseln zu: Navigation, Suche
DivaEinstellungen am Fotografen


Pictograms-nps-land-exercise-fitness.svg

Einstellungen am Fotografen


Ziehe dich bequem, aber gediegen an, grobe Richtung wie zum "casual friday". Achte auf deine äußere Erscheinung, in der Umgebung, in der du nun tätig bist, tut man das. Anzüge mit Krawatte, womöglich noch mit der Gefahr, teurer als der vom Fotoopfer, dürften allerdings genauso unpassend für den aktiven Fotografen mit der Kamera in der Hand wirken wie das Outfit für den Wandertag. Ausnahme: Events mit Kleidervorschriften (Abendkleidung etc.). Bei warmem Wetter an das Hemd zum Wechseln denken, Fotografieren ist durchaus anstrengende Arbeit, und man kommt den Leuten sehr nahe, da ist es äußerst unangenehm (und u. U. peinlich), verschwitzt rumzulaufen.

Krawatten stören beim Fotografieren immens, Kopfbedeckungen ebenfalls. Mit einer Krawatte kann man nicht nur Kaffeetassen umreißen, die Kamera verfängt sich auch gerne darin und wenn man sie dann nur in einer Hand hält, fliegt sie schneller runter als man gucken kann. Das passiert häufiger als man annehmen sollte, deshalb laßt Krawatten zu Hause.

Helm? erinfach umdrehen.

Alle Kopfbedeckungen, die auch nur ein bißchen nach vorn überstehen, stoßen garantiert an die Kamera. Braucht man einen Arbeitsschutzhelm, so kann man den verkehrt herum aufsetzen. das wird zwar nicht gerne gesehen, ist aber besser als eine Beule am Kopf. Und ähnlich wie der Schirm von Helm oder Mütze ist es mit allzu aufwendig gestalteten Haaren bei den Damen. Hochgesteckte Haare, womöglich noch mit überdimensionalen Stricknadeln garniert sind ungeeignet. Diese Stricknadeln spielen ungefragt und unbemerkt gerne an Schaltern und Knöpfen der Kamera, das ist nicht gut. Man muß in die Hocke gehen, sich vorn überbeugen, schnell eine Position wechseln. Da ist schicke Abendgarderobe ungeeignet. Am besten eignet sich schlichte Kleidung, wie Jeans und ein passender Pullover oder T-Shirt. Deine Kleidung sollte dezent und zurückhaltend wirken, damit nicht du, sondern das Model im Mittelpunkt steht. Optimal sind Farbtöne wie schwarz, grau, braun oder auch Pastelltöne.

man kommt sich näher ... hier im Europaparlament, Fotograf und Abgeordnete Silvana Koch-Mehrin

Wenn die Arbeit gerade etwas Flaute hat, zieh dich um! Die Räumlichkeiten dafür sind überall vorhanden, du mußt nur vorbereitet sein. Plane am Abend vorher keine ausgedehnten Feierlichkeiten, du mußt fit sein. Denke an Wechselsachen, an Deo usw. Wenn du dem Fotografierten die Bilder zeigst, bist du meist auf Hautkontakt.

Suche dir bequeme Schuhe! Im ungünstigsten Fall bist du 12 Stunden auf den Beinen. Da sind hochhackige Schuhe der Damen (vorsichtig ausgedrückt) nicht optimal.

Suche deine Ersatzbrille und stecke sie ein.

Lies die Bedienungsanleitung deiner Kamera, mache die Speicherkarten leer und lade die Akkus.